Juli 2012 – Das Resümee eines Praktikums in der Steuerkanzlei Bemman

Schon ist mein siebenmonatiges Praktikum in der Steuerkanzlei Bemmann vorüber – ich kann kaum glauben, wie schnell die Zeit verging! Ich habe sechs Semester Wirtschaftswissenschaften an der Universität Leipzig studiert und mir dann zwei Urlaubssemester genommen, damit ich praktische Erfahrungen sammeln kann. Ich hatte bereits zwei Praktika hinter mir, bevor ich mich in dieser Kanzlei beworben habe.

Das Bewerbungsgespräch verlief sehr angenehm und ich ging mit der Zusage für den Praktikumsplatz nach Hause. Darüber war ich sehr froh, da nicht sonderlich viele Steuerkanzleien Praktika anbieten. Am 05. Dezember 2011 war dann mein erster Tag. Ich war natürlich sehr aufgeregt, doch diese Nervosität war völlig unbegründet. Gleich zu Beginn wurde mir mein Arbeitsplatz gezeigt, der über die Zeit immer schöner wurde, da bedingt durch den Umzug zu Beginn nur das Nötigste vorhanden war. So war es in allen Kanzleiräumen: Neues kam hinzu und Altbewährtes wurde erhalten, wobei aber immer auch die Wünsche der Mitarbeiter berücksichtigt wurden.

In der ersten Woche lernte ich dann neben kanzleiinternen Dingen auch die Mitarbeiter besser kennen, nicht nur deshalb, weil mir jeder Mitarbeiter ein oder mehrere Prozesse vorstellte, sondern auch beim gemeinsamen Mittagessen. Insgesamt wurde ich von allen sehr herzlich aufgenommen und konnte auch gleich in der ersten Woche an der alljährlichen Weihnachtsfeier teilnehmen, bei der es zum Trommeln ging.

Mit der Zeit habe ich mich immer besser in die Kanzleiabläufe eingefunden und wenn ich mal ein Problem oder eine Frage hatte, sei es beruflicher oder privater Natur, wurde mir von allen gern weitergeholfen. Während meines Praktikums habe ich aber nicht nur mein Wissen durch anspruchsvolle Aufgaben und konkretes Feedback anwenden und erweitern können, sondern ich hatte auch die Möglichkeit an Mitarbeiterbesprechungen und internen Seminaren teilzunehmen. Dort wurden sich immer neue Ziele gesetzt, auftretende Probleme besprochen, neue Ideen eingebracht und nicht zuletzt sich über Aktuelles auf dem Gebiet der Steuerberatung informiert und ausgetauscht.

Und auch über die Organisation seines Arbeitstages konnte ich etwas lernen. So wurden für jede Woche Wochenpläne aufgestellt, die nicht nur meinen Tag besser strukturierten, sondern auch für das ganze Team ersichtlich waren, das somit interne Besprechungen besser planen konnte.

Was mir in der Steuerkanzlei Bemmann besonders gut gefiel war, dass ich eine Betreuerin hatte. Franziska Radder kümmert sich um die Auszubildenden, Studenten und die Praktikanten. Besonders in der Anfangszeit hat mir dies sehr geholfen, da sie meinen Tagesablauf organisierte und immer ein offenes Ohr für mich hatte.
Zu guter Letzt möchte ich hier noch die Gelegenheit nutzen, mich für das großartige Praktikum und die schöne Zeit, die ich in der Steuerkanzlei Bemmann hatte, zu bedanken. Ich werde alle sehr vermissen.